Fischereirevier Traunsee
/

 

 

Im Jahr 1997 hat sich das Fischereirevier Traunsee entschlossen, zur Stützung des Fischbestandes am Traunsee ein Bruthaus zu errichten. Als Rechtsträger für das Bruthaus wurde der Verein „Rettet den Traunseefisch“ gegründet, der sich im Wesentlichen aus den Mitgliedern des Fischereireviers Traunsee zusammensetzt. In den Jahren 1999/2000 wurden die dafür erforderlichen Bewilligungen (Baubewilligung, naturschutzrechtliche und wasserrechtliche Bewilligung) eingeholt. Im Jahr 2003 wurde dann ein Finanzierungsplan erstellt und in weiterer Folge mit dem Bau des Bruthauses begonnen.
Die Finanzierung erfolgte aus Mitteln des Vereines „Rettet den Traunseefisch“, Spenden und Subventionen durch die Europäische Union, das Land OÖ, den Landesfischerverband OÖ, der Marktgemeinde Altmünster und durch die Aufnahme eines Kredites.

Das Bruthaus ist seit 2004 in Betrieb. Bis heute wurden hier insgesamt rund 150 Millionen Eier erbrütet und die Fische zur Gänze in den Traunsee eingesetzt. Der Großteil davon entfällt auf die Fischart Reinanke, wobei auch schon Seesaiblinge aufgezogen wurden. Der laufende Betrieb des Bruthauses wird durch öffentliche Fördermittel und durch die Reviergenossen finanziert. Geleitet wird das Bruthaus vom Revierobmann des Fischereirevieres Traunsee, Herbert Gaigg und der Fischermeisterin Monika Trawöger.